Mit einer starken Truppe ging der SV Adler Dellbrück zusammen mit seinen Himmelsstürmern Karnevalsdienstag beim Veedelszoch in Dellbrück unter dem Motto "Uns Pänz sin vun de Söck - mer krieje Kunstjras" an den Start.
Alle Teilnehmer - selbstverständlich in den Vereinsfarben gekleidet - hatten trotz des später einsetzenden Regens einen Riesenspaß daran, die Jecke am Zochweg mit allerlei Kamelle und Strüssjer zu erfreuen.
Wir hoffen, alle Jecken hatten den gleichen Spaß wie unsere Teilnehmer.
Ein besonderer Dank geht an die Band Rabaue, die uns eines ihrer Fahrzeuge als Bagage - Wagen zur Verfügung stellten.

DELLBRÜCK (sf). Die Zeichen stehen auf Neuanfang beim SV Adler Dellbrück: Der neu gewählte Vorstand möchte für einen Umbruch im Verein sorgen und wurde nicht nur umbesetzt, sondern auch deutlich aufgestockt. So möchte der Dellbrücker Sportverein die große Aufgabe der Sanierung der gesamten Clubanlage vorantreiben, die mit der Renovierung des 40 Jahre alten Clubheims am Thurner Kamp bereits begonnen hat.
Im Mai kommenden Jahres wird aller Voraussicht nach auch der Bau des neuen Kunstrasenplatzes starten. Geplant ist zudem die Gründung eines Fördervereins, der den SV Adle Dellbrück nicht nur bei diversen Bauprojekten auf der Vereinsanlage unterstützen, sondern unter anderem auch im Jugendbereich fördernd zur Seite stehen soll.
Auf der Jahreshauptversammlung hat sich der neue Vereinsvorstand wie folgt gebildet: Ferdinand Rath, zuvor Geschäftsführer und zuletzt drei Jahre lang Zweiter Vorsitzender, löst Uwe Waschberg als Ersten Vorsitzenden ab. Waschberg hat nach fünf Jahren den Vereinsvorsitz abgegeben, bleibt dem Club aber weiterhin verbunden und hat zusammen mit Bernhard Gartzla das Amt des Kassenprüfers übernommen. Frank Marqua wurde zum Zweiten Vorsitzenden gewählt, nachdem er zuvor den Vorsitz einer der beiden Alt-Herren-Abteilungen inne hatte.
Wolfgang Hiltpold bleibt wie bisher Finanzleiter der Adler. Jakob Heppekausen hat als langjähriges Vereinsmitglied erstmals eine Position im Vorstand übernommen und kleidet jetzt das Amt des Geschäftsführers.

Quelle: http://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/25148502 ©2017

Neue Kunstrasenplätze und grundlegende Sanierung

Freitag, 18. November 2016, 10:51 Uhr

26 Fußballmannschaften und Leichtathleten profitieren.

Der Rat hat jetzt grünes Licht für den Bau von Kunstrasenplätzen in Köln-Nippes und Köln-Dellbrück mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 3,4Millionen Euro gegeben. Die Stadt investiert rund 3,4 Millionen Euro in die Generalsanierung der beiden städtischen Sportanlagen mit dem Umbau von Tennenspielplätzen in Kunstrasenspielfelder. Die Sportanlage Friedrich-Karl-Straße in Köln-Nippes und die Sportanlage Thurner Kamp in Köln-Dellbrück erhalten jeweils ein Groß- und Kleinspielfeld aus Kunststoffrasen mit komplett neuem Unterbau und neuer Drainage. Die Entwässerung der Sportflächen sowie aller befestigten Flächen erfolgt über unterirdische Versickerungsanlagen. Die Plätze werden auch mit einer modernen und leistungsfähigen Trainingsbeleuchtungsanlage ausgestattet. Darüber hinaus werden neue Ballfangzäune mit integrierter Körperschall-Isolierung aufgestellt. Außerdem können sich die 16 Fußballmannschaften des Spiel und Sport Nippes 1912 e.V. (Sportanlage Friedrich-Karl-Straße im Stadtbezirk Nippes) und die zehn Fußballmannschaften von Adler Dellbrück (Sportanlage Thuner Kamp im Stadtbezirk Mülheim) auf eine großzügige Neuausrüstung der entsprechenden Anlagen freuen. Diese reicht von neuen Fußballtoren und Fahnen, über Spieler- und Betreuerkabinen bis hin zu mehreren Sitzbänken, Abfallbehältern sowie Fahrradständern. Die Sportanlage Friedrich-Karl-Straße wird zudem um eine 100 Meter-Laufbahn, eine Sprunggrube und eine Kugelstoßanlage ergänzt, um auch den umliegenden Schulen sportliche Aktivitäten auf der Anlage zu ermöglichen. Auf der Sportanlage Thurner Kamp wird die nicht mehr benötigte Kampfbahn zurückgebaut. Die marode Maschendrahteinfriedung der Sportanlage wird durch einen stabilen Stabmattenzaun ersetzt. Des Weiteren wird die Sportanlage durch 66 PKW-Stellplätze, davon zwei Behinderten-Stellplätze, ergänzt. Bei der Baumaßnahme an der Sportanlage Friedrich-Karl-Straße in Köln-Nippes ist mit voraussichtlichen Kosten von ca. 1.564.000,00 Euro, einschließlich Planungs- und Projektsteuerungskosten, zu rechnen. Die voraussichtlichen Gesamtkosten belaufen sich bei der Sportanlage Thurner Kamp Platz 1 in Köln-Dellbrück auf ca. 1.840.200 Euro, einschließlich Planungs- und Projektsteuerungskosten. Im Anschluss an den Ratsbeschluss erfolgt die Weiterbeauftragung der Landschaftsarchitekturbüros durch die Gebäudewirtschaft der Stadt Köln. Danach erfolgen Ausschreibung und Vergabe. Es ist geplant mit die Arbeiten in der zweiten Jahreshälfte 2017 zu beginnen, bis Ende 2017 sollen die Plätze für den Sport zur Verfügung stehen.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Inge Schürmann.